Skip to main content

F2 Surf’s Up

Marke
Typ, ,
Maße280 cm x 71 cm x 10 cm
Gewicht7 Kilogramm
Tragekapazität120 Kilogramm
ZubehörTransporttasche, Hochdruckpumpe, Finne, Alu-Paddel, Reparatur-Kit

Gesamtbewertung

87.22%

Ausstattung
85%
Verarbeitung
89%
Steifigkeit
89.1%
Lieferumfang
83%
Preis-Leistungs-Verhältnis
90%

F2 Surf’s Up SUP-Board Test

Das Surf’s Up ist ein SUP-Board speziell für Kinder, die gerne ihr eigenes Board haben möchten. Es handelt sich dabei um ein Allround-Board, das sich für Anfänger im Stand-Up Paddling eignet. Es kommt mit dem kompletten Zubehör für den Start mit Ausnahme der Sicherheitsleine und dem D-Ring dafür.

Außerdem verspricht der Hersteller eine hohe Traglast von 120 Kilogramm, wobei das realistische Gewicht wahrscheinlich bei 60 Kilogramm liegt. Zudem bietet das Board einen sicheren Stand und eine leichte Handhabung.

Mit dem Gepäcknetz an der Nose kann auch Proviant für die Tour mitgenommen werden. Auch farblich ist das Board perfekt an die Bedürfnisse kleiner Wasserratten angepasst. Das Deckpad verfügt über einen bunten Schriftzug und zieht sich über zwei Drittel der Standfläche.

F2 Surf’s Up

Daten und Fakten

Bauweise und Fahreigenschaften

Das SUP-Board eignet sich für größere Kinder und erlaubt dem Nutzer, sicher zu stehen und die Balance zu halten. Die runde Nose erhöht die Stabilität und verhindert den Aufbau hoher Geschwindigkeiten.

Eine zentrale Finne erleichtert das geradeaus Manövrieren im Wasser. Das Board trägt mit seinem geringen Dicken von 10 vermutlich ein 60 Kilo schweres Kind. Das geringe Gewicht macht es aber auch einfacher, das Board zu wenden.

Als Allrounder kann das Board in allen stillen Gewässern und Gewässern mit leichten Wellen genutzt werden. Bei Erwachsenenboards liegt der Standard für die Dicke in der Regel bei 15 Zentimetern. Die Dicke des Boards reicht für ein leichtes Kind vermutlich aber aus.

Für die Nutzung in Wellen sollte allerdings ein zusätzlicher D-Ring angebracht und eine Sicherheitsleine erworben werden. Ansonsten kann es passieren, dass das Board von seinem Nutzer abtreibt.

Zudem gibt es das Board auch mit kürzerer Länge von 250 Zentimetern. Insgesamt ist es ein Board, das dem Paddler erlaubt, die verschiedenen Einsatzgebiet des Boards kennenzulernen, aber auch, ob der Sport überhaupt interessant genug ist.

Material

Hergestellt ist das Board aus einem belastbaren PVC-Material mit High-End Dropstitch-Konstruktion und bietet eine gute Steifheit. Das Deckpad besteht aus EVA. Dadurch gewährt es auch bei Nässe den notwendigen Grip auf dem Board.

Mit sieben Kilo ist das Board sehr leicht gebaut. Die Kanten des Boards sind zusätzlich mit Material verstärkt. Allerdings scheint bei manchen Boards die graue Farbe auf die Badekleidung abzufärben.

Design & Features

  • Deckpad: Antirutsch EVA-Deckpad. Minimiert das Risiko, bei Nässe auf dem Board auszurutschen. Besonders praktisch für Einsteiger, die noch keine Übung im Balancehalten haben.
  • Gepäcknetz: An der Vorderseite des Boards befindet sich ein Gepäcknetz für Proviant und Zubehör. Im Dry-Bag kann dabei nichts nass werden.
  • Haltegriff: Das Board hat einen zentralen Haltegriff auf der Mitte des Boards, der mit Neopren gepolstert ist. So lässt sich das Board komfortabel transportieren.
  • D-Ringe: Vier D-Ringe dienen dazu das Gepäcknetz zu fixieren. Es empfiehlt sich einen weiteren D-Ring für die Sicherheitsleine am Heck nachzurüsten.
  • Finne: Das Surf’s Up hat eine zentrale Finne, die den Geradeauslauf unterstützt.

F2 Surf’s UP – Zubehör


F2 Surf’s Up – Paddel

Das im Lieferumfang enthaltene Paddel besteht aus zwei Teilen und kann für den Transport zerlegt werden. Auf die Länge des Paddels wird vom Hersteller nicht eingegangen. Es besteht aus Aluminium und ist deshalb besonders robust und stoßfest. Dadurch verzeiht es Anfängerfehler wie Kollisionen. Bei mehr Erfahrung kann auf ein leichteres Carbon Paddel umgestiegen werden.

F2 Surf’S Up – Reparatur-Kit

Immer wieder kann es zu Schrammen am Board kommen. Mit dem mitgelieferten Reparaturkit können solche Schäden einfach selbst repariert werden. Das Kit enthält Reparaturfolien und Kleber. Mit dem Ventilschlüssel kann das Ventil zum Aufpumpen gewartet und gegebenenfalls getauscht werden.

F2 Surf’s Up – Finne

Am Heck hat das Board seine Finne. Der Hersteller gibt jedoch keine Auskunft darüber, ob diese abmontiert werden kann oder nicht. Eine zentrale Finne unterstützt den unerfahrenen Paddler jedoch dabei, das Board zu manövrieren.

F2 Surf’s – Hochdruckpumpe

Mit der mitgelieferten Pumpe kann das Board in wenigen Minuten aufgepumpt werden. Sie kann bequem im Tragerucksack untergebracht werden. Es handelt sich um eine simple Handpumpe. In der Regel dauert das Aufpumpen nicht länger als zehn Minuten. Das Ventil dafür befindet sich am Heck des Boards. Von dort aus lässt es sich auch einfach zusammenrollen.

F2 Surf’s Up – Transporttasche

In der Transporttasche ist genug Platz für das Board und Zubehör. Die Tasche besteht aus robustem und schwarzem Polyester mit weißen Herstellerlogo.
Sie hat eine große Öffnung für das Board und kleinere Öffnung für das zerlegte Aluminium Paddel. Damit lässt sich das Board auch über längere Strecken zum Wasser tragen, um dort in wenigen Minuten aufgebaut werden.

F2 Surf’s Up – Leash

Eine Leash trägt zur Sicherheit auf dem Board bei. Im Lieferumfang ist keine Sicherheitsleine enthalten. Diese verbindet den Nutzer jedoch mit seinem Board und trägt dazu bei, dass dieses nicht davon treibt und der Nutzer nicht unter das Board gerät. Der Paddler nutzt zur Fixierung ein Band um seinen Knöchel aus Neopren. Am besten ist eine Coiled Leash, die sich nur beim Sturz ins Wasser ausrollt. So kann sich diese nicht in Hindernissen unter Wasser verfangen. Die Leash muss an einem D-Ring am Board fixiert werden, der hierfür noch extra aufgeklebt werden muss.

F2 Surf’s Up

Fazit

Mit dem Surf’s Up von F2 bekommt man ein stabiles Board speziell für Kinder. Es beinhaltet das wichtigste Zubehör für den Start. Eine Leash muss nachgekauft werden, wenn das Board auch im Urlaub am Meer zum Einsatz kommen soll.

Außerdem muss dafür ein D-Ring auf dem Heck nachgerüstet werden. D-Ringe können aber einzeln gekauft und aufgeklebt werden. Dank seinem geringen Gewicht kann das Board auch komfortabel transportiert werden.

Kunden, die das Board bereits ausprobiert hatten, beklagten sich allerdings oft darüber, dass das Board abfärben würde. Hier muss man für sich entscheiden, ob der günstige Preis mögliche Nachteile des Boards ausgleicht.

In der Länge ist das Board komplett auf Kinder ausgelegt, wodurch auch nur diese das Board benutzen können. Generell sollte auch darüber nachgedacht werden, ob es sich nicht lohnt, ein längeres Board zu erwerben, auf dem alle gemeinsam paddeln können oder das bereits D-Ringe und Leash in einem Paket anbietet.

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *