Skip to main content

Die 10 besten SUP Spots in Österreich

Hast Du auch Deinen Weg zum besten Hobby der Welt, dem Stand Up Paddling, gefunden? Dann bist Du sicherlich auch auf der Suche nach den schönsten Touren und den besten Einstiegspunkten innerhalb Österreichs, oder?

Prima, dann bist Du bei uns richtig. Wir haben uns viel Mühe gemacht, um die besten Spots und Touren zu beschreiben, damit Du Dir für den ganzen Sommer einen Plan machen kannst, wo Du die Wochenenden und natürlich auch den Urlaub verbringen wirst. Denn ohne Wasser geht es gar nicht, stimmt‘s?

Achensee im schönen Tirol

Wir befinden uns mitten im schönen Karwendelgebirge und sehen um uns herum nicht nur Kalksteinfelsen, sondern auch fantastische Wasserfälle, wenn wir auf unserem Board unterwegs sind. Die Landschaft ist sehr abwechslungsreich und einfach traumhaft.

Aber der Anfänger wird sich mit den Uferregionen direkt am Strandbad zufriedengeben müssen. Nur die Fortgeschrittenen können sich hier zu herausfordernden Touren aufmachen. Ein guter Startpunkt ist in Buchau. Dort kann für eine kleine Gebühr ein Parkticket erstanden werden.

Verschiedene Einstiegsstellen sind im Ort vorhanden. Entscheidet Euch vor Antritt zur Tour, welchen Umfang diese haben soll. Die Rund-Um-Tour führt Euch über 20km rund um den See. Dann solltest Du früh starten und gegen den Uhrzeigersinn um den See paddeln.

So kannst Du auf dem Rückweg an der Westseite den See von seiner schönsten Seite genießen. Ist Dir dies zu viel, kannst Du nach gut 13km abkürzen und auf der Höhe des Camping Achensee Schwarzenau und quer über den See zurück abkürzen.

Du hast nur für einen kleine Tour Zeit? Auch kein Problem, denn die 5km Tour von Achsensee Camping Schwarzenau Dein Fahrzeug abstellen und ins Wasser einsteigen. Bis Pertisau fährst Du von hier aus auf dem schönsten Stück des Sees. Hin und zurück bis Du zwar gerade einmal 5km gefahren. Aber dafür hast Du den tollsten Eindruck des Sees für Dich erhaschen können.

Attersee

Der Attersee ist etwa 92 km lang und an seiner breitesten Stelle rund 5 km breit. Er ist auch ziemlich flach, mit einer durchschnittlichen Tiefe von 2 m.

Hier gibt es mehr Möglichkeiten zum Surfen bei Tagesausflügen als am Neusiedler See, aber es gibt immer noch viele Möglichkeiten für großartiges Paddeln ohne Wellen oder Strömungen – wie im Zentrum in der Nähe von Seewalchen (einer kleinen Stadt mit vielen Geschäften und Restaurants) oder in Richtung Aschach.

Ein weiterer Vorteil des Attersees ist, dass man die meisten Orte von seinem SUP-Spot aus leicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen kann. Wenn der Wind also an einem bestimmten Tag nicht mitspielt, gibt es viele Alternativen.

Übrigens sind auch Balance Boards eine tolle Übung für Stand Up Paddler während der kalten Jahreszeit, um das Gleichgewichtsgefühl nicht zu verlieren.

Die Alte Donau in Wien

Wer hätte es gedacht? Mitten in Wien ist es tatsächlich möglich, sich auf sein SUP Board zu stellen und loszupaddeln, um sich die Hauptstadt Österreichs einmal von einer ganz anderen Seite anzuschauen. Nimm Dein SUP Board und auf geht es.

Es ist ein einmaliges Erlebnis, vom Wasser aus, einen Blick auf die Hochhäuser der Stadt zu erhaschen. Auf diese Weise hast Du Wien mit Sicherheit noch nie bestaunen können. Viel gibt es zu entdecken.

Bei dieser Tour geht es an zahlreichen Badestellen und Freibädern vorbei. Diese sind nicht nur bei der schwimmenden Bevölkerung beliebt. Auch für SUP Fahrer sind sie wichtig, da man von hier aus sehr gut ins Wasser gelangen kann.

Du musst nicht unbedingt Deine eigene SUP-Ausrüstung dabei haben. Wenn Du spontan aufs Wasser möchtest, kannst Du Dir bei einem der SUP-Verleihe eine Ausrüstung für einige Stunden leihen. Die Tour auf der Alten Donau ist auch für Anfänger sehr gut geeignet.

Mondsee

Es gibt so viele Einstiegsstellen am Mondsee, dass man sie unmöglich aufzählen kann. An sehr vielen ist kostenloses Parken erlaubt.

Einige öffentliche Strandbäder erlauben ebenfalls den Einstieg. Hier ist allerdings ein kleiner Obolus für das ganztägige Parken fällig. 11 km Länge weist die Uferlinie auf. Du siehst, verschiedene Touren können geplant und durchgeführt werden.

Insbesondere sind Touren in den Sonnenauf- bzw. -untergang zu empfehlen. Um diesen zu erleben, eignet sich die Einstiegsstelle an der St. Lorenz Badestelle am besten. Sobald Du auf dem Wasser bist, wende Dich nach rechts, gen Süden. In dieser Richtung erwartet Dich ein wunderschöner Sonnenaufgang.

Direkt hinter den Bergen schlüpft sie hervor. Am frühen Morgen ist es hier noch sehr ruhig, sodass Du die Ruhe und den Frieden genießen kannst, bevor Du etwa im See Restaurant Mondsee zum Frühstück einkehrst. Vergiss‘ auf keinen Fall den Fotoapparat für Erinnerungsfotos.

Der Mondsee ist übrigens problemlos vom Anfänger zu bewältigen.

Mur im Grenzgebiet

Die Mur ist im Grenzgebiet zu Slowenien zu finden. ACHTUNG – dieser Grenzfluss, in der Nähe von Spielfeld, ist nichts für den Anfänger. Hier können die Fortgeschrittenen und Profis unterschiedlich schwierige und verschieden lange Routen befahren.

Doch Vorsicht: Die Wellen können an verschiedenen Stellen bis zu einem Meter hochschlagen. Eine Strömung von 4km/h bis 8km/h kommt in vielen Bereichen vor. Insbesondere die Strecke zwischen Oberschwarta und Gosdor ist ein echtes Schmankerl für die versierten Fahrer. Der besondere Kick besteht in wechselnden Tiefen sowie Wildwasser-Passagen.

Hier kannst Du Dein ganzes Können unter Beweis stellen. Ist der Gosdorfer Aussichtsturm an Dir vorbeigezogen, wirst Du merken, wie sich die Mur wieder beruhigt und nicht mehr an Deinen Kräften zehrt. Du musst hier allerdings nicht alleine durch: Geführte Touren sind eine gute Absicherung, wenn man sich noch nicht alleine in ein so anspruchsvolles Gewässer traut.

ACHTUNG – Nördlich von Oberschwarta erwartet Dich ein sogenannte Sollstufe. Sie sollte an der Seite auf keinen Fall befahren werden. Dort befinden sich Eisenteile, Untiefen, Steine und Befestigungen.

Murstau

Am Murstau haben wir verschiedene Optionen von einer Stunde bis zur Ganztagestour. Nicht nur auf der Mur wird von hier aus gefahren. Auch die Raab und die Sulm kannst Du von hieraus erreichen und somit den halben oder gar den ganzen Tag auf dem Wasser bleiben.

Auch hier besteht wieder das Angebot für geführte Touren, wenn Du dies möchtest. Mit Stromschnellen oder hohen Wellen ist auf diesen Touren nicht zu rechnen. Teile Dir Deine Kräfte aber gut ein, denn es herrscht eine kaum merkliche Strömung, die immer mehr anzieht, je weiter Du flussaufwärts fährst.

Dennoch ist der Murstau für jeden „offen“, der bereits mit beiden Beinen fest auf dem Board stehen kann. Der Murstau ist übrigens in der Nähe von Leibnitz gelegen.

Neusiedler See

Der Neusiedler See ist etwa 100 km lang und an seiner breitesten Stelle 11 km breit. Er ist ziemlich flach mit einer durchschnittlichen Tiefe von 1,8 m. Das macht ihn perfekt zum Paddeln.

Die Landschaft rund um den Neusiedler See bietet einige sehr schöne Möglichkeiten, Stand Up Paddling mit Sightseeing zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu verbinden – leih Dir einfach ein SUP Board aus, wenn Du kein eigenes hat!

Hinweis: Wer interessiert ist, kann sich auch unseren umfangreichen SUP Board Test genauer anschauen.

Einer meiner Lieblings-SUP-Spots in Österreich befindet sich in der Nähe des Stadtzentrums des Neusiedler Sees und ist daher leicht mit dem Auto zu erreichen. Die Wassertiefe liegt hier zwischen 30 und 90 cm, sodass das Paddeln sehr einfach ist. Er ist auch bei SUP-Anfängern sehr beliebt, da der Wind hier selten aufkommt.

Wolfgangsee

Der Wolfgangsee liegt in der Region Salzkammergut, die wegen ihrer atemberaubenden Natur und schönen Seen wie dem Wolfgangsee oder dem Hallstätter See (den Du vielleicht als Kulisse für viele Szenen in „The Sound of Music“ kennst) ein sehr beliebtes Reiseziel ist.

Dies bietet einige zusätzliche Möglichkeiten: Im Sommer kann man jederzeit SUPen gehen, aber wenn es die berühmte weiße Weihnacht ist, dann kannst Du Deinen SUP-Trip mit einem Spaziergang um den See verbinden. Du wirst auch all die Stellen sehen, an denen Julie Andrews und Co. auf die Hügel neben dem Wolfgangsee geklettert sind.

Der Wolfgangsee lockt mit seinem türkisgrünen Wasser auch die SUP-Sportler an. Flussmündungen, Steilwände und eine sehr abwechslungsreiche Uferzone versprechen eine sehr interessante Tour mit vielen neuen Eindrücken. Auf der Tour rund um den See wirst Du immer wieder tolle Anlegeplätze für eine Rast finden. An verschiedenen Anlegeplätzen wirst Du sogar einen Imbiss oder eine andere Verpflegungsmöglichkeit finden.

Direkt vor St. Wolfgang, also ungefähr in der Mitte der Umrundungstour, wirst Du auf einen Engpass stoßen, der für gewöhnlich von einem kleinen Fährboot genutzt wird, um die beiden Seiten des Sees miteinander zu verbinden. Hier kannst Du einfach hindurchpaddeln. Auf der anderen Seite wird es wieder weiter mit der Erkundung des Sees.

Da die ganze Runde um den See mit 27km doch recht lange dauern kann, ist es gerade für den Anfänger sinnvoll, sich die Tour in zwei bis drei Teilstrecken einzuteilen. So hast Du auch am nächsten Wochenende einen berechtigten Grund, wieder zum Wolfgangsee zu fahren. In puncto Anfänger sei gesagt, dass die SUP-Fahrer natürlich nicht alleine auf dem See sind. Andere Bootsfahrer und natürlich die Ausflugsdampfer drehen ebenfalls ihre Runden und versorgen den Paddler mit Wellen, mal großen, mal kleinen. Dennoch kann sich auch der Anfänger einfach aufs Board stellen und hier lospaddeln.

Einen guten Einstieg findest Du in Strobl, Fürberg und selbstverständlich auch in St. Gilgen.

Wörthersee

Der Wörthersee liegt im Südosten Österreichs und hat eine Fläche von 373 km² (zum Vergleich: der Neusiedler See ist etwa 100 km² groß).

Der Wörthersee ist zwar nicht für Tagessurfen bekannt, aber wenn Du nachts oder bei Flut Stand Up Paddling machen willst, dann ist der Wörthersee der perfekte Ort dafür, denn mehr als die Hälfte der Küstenlinie besteht aus Felsplatten.

Dies ist ein großartiger Ort für eine abendliche Paddeltour, um den Sonnenuntergang zu beobachten, denn Du hast einen schönen Blick auf Klagenfurt und die Umgebung. Sei Dir bewusst, dass es hier ziemlich kalt werden kann, also nimm wasserfeste Kleidung mit – es gibt nicht allzu viele Möglichkeiten, sich aufzuwärmen!

Weissensee

Der Weissensee ist 160 km² groß und sehr flach (1-2 m Durchschnittstiefe), was das Paddeln einfach macht, selbst Mitte März, als ich ihn ohne Neoprenanzug besuchte. Er ist von Wien aus vielleicht etwas schwierig zu erreichen, aber wenn Du einen Wochenendausflug oder einen längeren Urlaub am Wasser machen willst, ist dies der perfekte Ort!

Außerdem liegt er ganz in der Nähe von Slowenien, sodass Du auf dem Rückweg ein weiteres SUP-Ziel erkunden kannst. In der Nähe des Weissensees gibt es viele Campingplätze und tolle Restaurants.

Fazit

Natürlich sind dies bei weitem nicht alle SUP Touren, die Österreich zu bieten hat. Dies ist nur ein kleiner Einblick. Wie üblich ist darauf zu achten, dass das ausgewählte Gewässer auch tatsächlich mit einem SUP befahren werden darf. Im Zweifelsfall wird eine Tagesgebühr für das Befahren der Gewässer fällig.

Bedenke stets, auf welchem Ausbildungsstand Du Dich auf Deinem Board befindest. Solltest Du Dich überfordern, kann dies schnell ins Auge gehen und zu unerwünschten Problemen führen. Dabei soll SUP fahren doch nur eines: Richtig – Spaß machen!

Wer jetzt ganz heiß ist, leiht sich entweder ein Board aus oder schafft sich ein eigenes an. Wir sind vor allem Fans vom Bluefin Cruise sowie den anderen Modellen von Bluefin und auch Aqua Marina SUP Boards, die auch ein gutes Bild abgeben.